Hauptnavigation
Aktuell + Konzerte/Proben + Chor/Leitung + Vereinsleben + Förderer/Kontakt + Impressum
Hauptnavigation

Chorkonzert international: 29. April 2017

Prenzlauer Zeitung vom 04.05.2017

Gemeinsames Chorerlebnis

Gemeinsames Konzert des Uckermärkischen
        Konzertchores Prenzlau und des Chores "Harmonija" aus
        Varena am 29.04.2017 in der Kirche St. Maria Magdalena in
        Prenzlau (Foto: Franz Roge)Prenzlau. Für einige Tage besuchte der litauische Chor „Harmonija“ aus der Partnerstadt Varena den Uckermärkischen Konzertchor in Prenzlau. Höhepunkt war das große Gemeinschaftskonzert in der Kirche St. Maria Magdalena. Beide Chöre gestalteten zunächst ein eigenständiges Programm. Danach sang das über 100-köpfige Ensemble gemeinsam in deutscher und litauischer Sprache. Begleitet wurden sie dabei auch vom Preußischen Kammerorchester.

„Es war ein Abend der internationalen Musik und der großen Emotionen sowie der freundschaftlichen Begegnung beider Ensembles“, freute sich der Prenzlauer Chorleiter Jürgen Bischof über dieses Ereignis. Das Konzert wurde vom Publikum in der überfüllten Kirche mit sehr viel Beifall bedacht.



Prenzlauer Zeitung vom 21.04.2017

Litauische Sänger auf dem Weg in die Uckermark

Seit über zwei Jahrzehnten pflegen Prenzlau und Varena eine Partnerschaft. Von dem neuen Treffen haben alle Uckermärker etwas.

Von Monika Strehlow

Uckermärkischer Konzertchor und Chor
        "Harmonija" aus Varena im Jahr 2015 in Litauen (Foto:
        Archiv Jürgen Bischof)Prenzlau. Die Prenzlauer erwarten erneut Gäste aus ihrer Partnerstadt Varena. Bürgermeister Hendrik Sommer hatte beim Treffen im September 2015 die Gastgeber der litauischen Stadt zu einem Gegenbesuch eingeladen. Damals hatte der Uckermärkische Konzertchor unter Leitung von Jürgen Bischof mit Konzerten im Rahmen des dortigen traditionellen Kunst- und Musikfestivals „Herbstsonate“ die Herzen der Besucher gewonnen. Nun ist es gelungen, den Partnerchor des Varenaer Kulturzentrums „Harmonija“ nach Prenzlau zu holen. Vom 27.April bis zum 1. Mai werden 45 Litauer als Gäste der Stadt erwartet.

Einer, der sich seit Wochen auf diesen Besuch freut und ihn mit vorbereitet, ist Jürgen Bischof. Der künstlerische Leiter des Uckermärkischen Konzertchores ist mit den Sängern seit 1994, damals noch auf Einladung der Musikakademie Vilnius, immer wieder in Litauen gewesen. Er freut sich mit den Chormitgliedern, Freunde und viele bekannte Gesichter wiederzusehen. Der Uckermärkische Konzertchor e.V. bringt sich in bewährter Art wieder mit ein in die Betreuung und Unterbringung der weit gereisten Gäste.

Nach der Begrüßung am kommenden Donnerstag werden die Litauer an ihrem zweiten Besuchstag bei einem Stadtrundgang Prenzlau näher kennen lernen. Am Nachmittag machen sie dem Schloss Boitzenburg ihre Aufwartung. Anschließend stellt ihnen in Templin Kantor Helge Pfläging die größte uckermärkische Orgel vor, das Schuke-Instrument in der Maria-Magdalenen-Kirche.

In Litauen wird zu jeder Zeit gern gesungen. Das Land gehört zu den singenden Nationen Europas. Das macht sich im Repertoire des Chores und in seiner besonderen Ausstrahlung bemerkbar. Davon können sich die Uckermärker bei zwei Konzerten selbst überzeugen, die die Sänger aus Varena geben wollen. So werden sie die Saison des Malchower Labyrinth- Parks an der B 109 mit weltlicher und geistlicher Chormusik sowie litauischen Volksliedern eröffnen. Dazu wird am 29.April um 11 Uhr herzlich eingeladen.

Gemeinsam mit den Prenzlauer Partnern vom Uckermärkischen Konzertchor gibt „Harmonija“ am 30. April in der Prenzlauer katholischen Kirche ein weiteres Gastspiel. Um 10 Uhr gestalten die Litauer den Gottesdienst in der Maria-Magdalena-Kirche mit, um 17 Uhr beginnt dann das Gemeinschaftskonzert. Dazwischen ist ein Ausflug in den Nationalpark Unteres Odertal geplant. Am Abend, so verrät Jürgen Bischof, wollen beide Chöre bei einem geselligen Beisammensein im Prenzlauer Plenarsaal das Wiedersehen ausklingen lassen. Eines steht jetzt schon fest: Ohne Gesang - gemeinsam oder solo - wird auch dieser Abend nicht vergehen.

Zurück zur Übersicht