Hauptnavigation
Aktuell + Konzerte/Proben + Chor/Leitung + Vereinsleben + Förderer/Kontakt + Impressum
Hauptnavigation

Porträt Oliver Wunderlich

Prenzlauer Zeitung vom 15.03.2016

Das ist der Typ mit derWahnsinnsstimme

Wenn er Liebesballaden ins Mikro haucht, dann haben die Zuhörer Gänsehaut. Der musikalische Wunderknabe Oliver Wunderlich macht seinem Namen  alle Ehre.

Von Claudia Marsal
Oliver Wunderlich
          (Foto: Claudia Marsal)
Prenzlau. Oliver Wunderlich ist 19 und will raus in die große weite Welt. Noch absolviert der Abiturient zwar ein Praktikum in seiner Heimatstadt Prenzlau. Er arbeitet bei der Uckermärkischen Kulturagentur. Aber in der  Region bleiben wird der Typ mit der Wahnsinnsstimme auf keinen Fall. So viel steht fest.

Zurzeit hat der junge Mann drei Studienbewerbungen zu laufen - in Berlin, Dresden und Rostock. Eine der drei Musikhochschulen wird es werden, so sieht der Plan des Kreisstädters aus.

Die Prenzlauer dürften ihn dann allerdings schmerzlich vermissen, denn Oliver Wunderlich hat sich in den  vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Mit seinen Auftritten auf den Bühnen der Region konnte das musikalische Wunderkind bereits vielen Menschen eine Freude bereiten. Kürzlich erst wieder bei der großen Spendengala flir den Hospizverein in der Uckerseehalle oder auch als erneuter Moderator der Scherpf-Gala am Gymnasium. Der Sparkasse Uckermark waren seine Leistungen 2015 sogar ein Leistungsstipendium wert. Wenn das keine Anerkennung ist.

Aktuell ziert Oliver Wunderlich das Titelbild des Spielzeitheftes der Uckermärkischen Konzertagentur. Er lächelt bis  über die Kreisgrenzen hinaus von Litfaßsäulen und Werbewänden.

Abgehoben ist er durch die große Aufmerksamkeit aber nicht. Der angehende Dirigent weiß, wo seine Wurzeln sind  und vor allem, wem er das alles zu verdanken hat. Der junge Mann schwärmt in erster Linie von seinem Mentor Jürgen Bischof, der ihn an der Kreismusikschule ausgebildet und weiter gefördert hat. Wunderlich selbst komponiert auch schon und versucht sich bereits am Chordirigieren. Die ersten Bewährungsproben vor großem Publikum hat Oliver Wunderlich bereits bestanden. Bei der "Musik zur Abendstunde" im Prenzlauer Friedgarten überließ Jürgen Bischof ihm bereits 2014 den Dirigentenstab bei einem ganz besonderen Lied. Ein Augenblick, dem besonders Mutter Verena Wunderlich entgegen gefiebert hatte und der nicht nur ihr die Tränen in die Augen trieb.

Bis zu seinem Studium kann man den Uckermärker mit einem kleinen Programm buchen. Wer also ein Geburtstagskind / Hochzeitspaar mit seinem Auftritt überraschen will, kann sich bei ihm  melden.

Zurück zur Übersicht