Hauptnavigation
Aktuell + Konzerte/Proben + Chor/Leitung + Vereinsleben + Förderer/Kontakt + Impressum
Hauptnavigation

Konzertprogramm 2012

Prenzlauer Zeitung vom 24.04.2012

Prenzlaus Glanz und Preußens Gloria

Das Preußische Kammerorchester ist ein viel gefragter Klangkörper. Über 130 Konzerte stehen auf dem Programm. Aber auch der Uckermärkische Konzertchor geht auf Reisen.

Von Oliver Spitza

Foto auf dem Flyer 2012 (Foto: Franz Roge)Die Prenzlauer Musiker sind Werbeträger und Aushängeschild der Uckermark. Für dieses Jahr hat die Uckermärkische Kulturagentur mit ihrem Preußischen Kammerorchester bis zum jetzigen Zeitpunkt über 130  Konzerte und Veranstaltungen unter Vertrag oder ist an ihnen als Kooperationspartner beteiligt.

Im Auftrag des Landkreises Uckermark sorgt die Kulturagentur auch im achten Jahr ihres Bestehens für ein Orchesterangebot im Landkreis und gibt allein in der Uckermark 76 Konzerte. Dazu gehört die beliebte  Reihe „Klassik in Dorfkirchen“, zu der das Preußische Kammerorchester in diesem Jahr nach Battin, Küstrinchen, Dauer, Pinnow, Milow, Menkin und Klosterwalde einlädt.

Neben den bisher elf durchgeführten Schulkonzerten in Lychen, Prenzlau, Angermünde und Gerswalde hält das Orchester in Kooperation mit der Kreismusikschule Uckermark am 16. Juni zum Abschluss des  Kinderfestes der VR-Bank Uckermark-Randow im Dominikanerkloster Prenzlau eine ganz besondere musikalische Überraschung bereit. Zu den weiteren Höhepunkten des Orchesters in der Uckermark zählen in  Templin das Muttertagskonzert im MKC und ein Geistliches Chorkonzert mit der Kantorei Templin, in Schwedt das Jahresabschlusskonzert der Uckermärkischen Bühnen mit Beethovens 9. Sinfonie und in Herzfelde das Benefizkonzert zum dritten Uckermärkischen Orgelfrühling in der Kirche mit der Sopranistin Stefanie Wüst aus Köln.

„2012 bringt für das Preußische Kammerorchester einen Rekord an Konzerten außerhalb der Uckermark“, informiert Jürgen Bischof. Dabei wird das Orchester in 28 Orten gastieren. So im Konzerthaus am  Gendarmenmarkt und im Großen Saal der Philharmonie Berlin, im Schloss Neuhardenberg, in der Friedrichskirche Potsdam, in Wittenberge, Hameln, Itzehoe, Miedzyzdroje und Erfurt. Mit dem Trompeter Joachim  Schäfer aus Dresden wird eine Tournee durchgeführt, die ins Münster von Bad Doberan, nach Altenkirchen, Meißen, Pretzien und ins Kloster Lehnin führt. Auch ist das Orchester gern wieder der Einladung von Prof. Siegfried Matthus zur Mitwirkung beim „Internationalen Festival Kammeroper Schloss Rheinsberg“ gefolgt. Hier wird das Orchester drei Wochen im Juli bei der Aufführung der Oper „Kronprinz Friedrich“ von  Siegfried Matthus mitwirken. Auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau in Rathenow gibt das Orchester zum Abschluss der Sommernacht am 11. August, 23 Uhr, im Optikpark ein großes Open-Air-Konzert „Serenade unterm Sternenhimmel“. Im Kloster Neuzelle und auf der Burg Beeskow ist das Orchester mit mehreren Konzerten zu hören, so bei der Opern-Gala mit Preisträgern des Internationalen  Opernwettbewerbs am 4. und 5. August. Vom 10. bis zum 15. September spielen die „Preußen“ an jedem Tag eine Bach-Kantate im Rahmen des ersten Bach-Laufs Görlitz-Zgorzelec des Görlitzer Bach-Festes. Am 22. September eröffnet der Klangkörper die Theatersaison in Luckenwalde mit Filmmelodien.

Auch für die neue St.-Marien-Orgel Prenzlau engagieren sich die Kulturagentur und die „Preußen“. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, der sollte sich den 9. November schon jetzt vormerken. Dann erschallen in  einem Benefizkonzert monumentale Werke der Romantik von Anton Bruckner, des hervorragenden Sinfonikers sowie des Zeitgenossen und Verehrers von Richard Wagner. Dazu wird einer der größten Chöre Berlins, der Oratorien-Chor erwartet.

Zuvor jedoch sind alle Musikfreunde des Klostergartenkonzerts „Musik zur Abendstunde“ des Uckermärkischen Konzertchores Prenzlau sehr herzlich am 8. Juni, 21 Uhr, in den Friedgarten des Dominikanerklosters eingeladen. In diesem, nach den Wünschen des Publikums gestalteten Konzert, werden besonders deutsche Volksliedsätze und erstmals auch Lieder uckermärkischer Heimatdichter und Komponisten wie Max Lindow, Emil Reichert, Ernst Ziemendorf, G.W. Neie und Martin Fischer zur Aufführung kommen.

„Wir tragen die Uckermark im Namen – das verpflichtet“, betont Jürgen Bischof, der Leiter des Uckermärkischen Konzertchores. Der Konzertchor singt in diesem Jahr auch in der Berliner Philharmonie, im Großen Saal der Uckermärkischen Bühnen Schwedt, im Rahmen des Internationalen Chorfestivals in der Stettiner Philharmonie sowie in weiteren Aufführungen „Im weißen Rössl“ in Schwedt und Frankfurt/Oder.

Weitere Auskünfte zu allen Konzerten und Angeboten der Kulturagentur, der „Preußen“ und des Konzertchores finden Interessierte im neuen Jahresflyer 2012 und im Internet unter www.umkulturagenturpreussen.de und www.uckermaerkischerkonzertchor.de.

Zurück zur Übersicht