Hauptnavigation
Aktuell + Konzerte/Proben + Chor/Leitung + Vereinsleben + Förderer/Kontakt + Impressum
Hauptnavigation

Carmina Burana 2013

Prenzlauer Zeitung vom 12.04.2012

Sänger für „Carmina Burana“ gesucht

Das berühmte Werk soll am 22. Juni 2013 als ein Höhepunkt der Landesgartenschau in Prenzlau erklingen.

Von Oliver Spitza

Prenzlau. Zu den Veranstaltungshöhepunkten, die die Prenzlauer Landesgartenschau im Jahr 2013 setzen wird, gehört auch eine Aufführung der „Carmina Burana“ von Carl Orff. Am 22. Juni 2013 erklingt das  Chorwerk auf der Freilichtbühne im Seepark, ein Höhenfeuerwerk über dem LAGA-Gelände wird den Schlusspunkt unter dieses Konzert setzen. Bestritten wird dieses Konzert vom Uckermärkischen Konzertchor  Prenzlau und den Stettiner Philharmonikern.

„Wir planen, dieses Konzert als Mitsingekonzert zu gestalten“, kündigte der Leiter des Uckermärkischen Konzertchores Prenzlau Jürgen Bischof an. „Deshalb rufen wir alle diejenigen, die das Konzert mitgestalten  wollen, auf, sich bei uns zu melden und ihre Bereitschaft zur Teilnahme zu signalisieren“, erklärte Bischof. Beteiligen können sich sowohl Chöre aus der Region als auch Einzelsänger. „Das Mitsingen ist gebührenfrei“,  meinte Bischof lächelnd.

Anmeldungen sind über das Internet (www.umkulturagenturpreussen.de  oder www.uckermaerkischerkonzertchor.de) und auch per E-Mail unter kontakt@umkulturagenturpreussen.de möglich. Auch telefonische  Anmeldungen (03984 833974) werden entgegengenommen.

Auf postalischem Wege können sich Interessenten bei Uckermärkische Kulturagentur, Grabowstraße 18, 17291 Prenzlau anmelden. Einsendeschluss ist der 30. September 2012. Carmina Burana ist eine szenische Kantate von Carl Orff aus den Jahren 1935/36, sie wurde am 8. Juni 1937 in der Oper Frankfurt am Main uraufgeführt und zählt zu den populärsten Musikstücken des 20. Jahrhunderts. „Alles, was ich bisher  geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit den Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke“, hatte Orff nach der erfolgreichen Uraufführung an seinen Verleger  geschrieben.

Zurück zur Übersicht