Hauptnavigation
Aktuell + Konzerte/Proben + Chor/Leitung + Vereinsleben + Förderer/Kontakt + Impressum
Hauptnavigation

Weihnachtskonzerte: 11./12. Dezember 2010

Prenzlauer Zeitung vom 14.12.2010

„Hitparade“ mit Zugabe zum Jubiläum

Jürgen Bischof dirigierte Chor und Orchester in der Nikolai-Kirche. Das Publikum war begeistert. (Foto: Lisa Martin)Musik: Der Uckermärkische Konzertchor Prenzlau begeistert in vier Weihnachtskonzerten in der Nikolai-Kirche. Das Ensemble blickt auf eine 20-jährige Tradition.

Von Lisa Martin

Prenzlau. Die Weihnachtskonzerte des Uckermärkischen Konzertchores Prenzlau sind legendär. Sie sind Besuchermagneten, Höhepunkte der  Adventszeit und besitzen Ausstrahlungskraft weit über die Region hinaus. „Die vier Konzerte in diesem Jahr waren noch mal etwas ganz  Besonderes“, so Chorleiter Jürgen Bischof. Immerhin feierte man am dritten Adventswochenende eine 20-jährige Konzerttradition. „Eigens  dafür reisten zahlreiche ehemalige Choristen – unter anderem aus Kiel, Lübeck und Freiburg – an, um dieses Ereignis mit uns gemeinsam zu  erleben, auf den Chortreppen in St. Nikolai zu stehen und die Konzerte mitzugestalten.“ Bereits im Vorverkauf hatte der Chor über 2.200  Karten verkauft. „Das zeugt von einem ungebrochenen Interesse und ist für die Sängerinnen und Sänger ebenso wie für die Musiker des  Preußischen Kammerorchesters, die uns bei den Konzerten seit Jahren begleiten, ein großes Lob.“

Es schien, als würden Sänger und Musiker zum Jubiläum alle Register ziehen. „Im vergangenen Jahr hatten wir das Publikum nach seinen  besonderen Wünschen für dieses Konzert befragt und das Programm, ergänzt durch die Anregungen der Chormitglieder, gestaltet.“ Und so erklangen die beliebtesten „Weihnachtshits“, mit denen man sich in den  zurückliegenden Jahren in die Herzen der Musikfreunde gesungen hatte. Da fehlte das „Ave Maria – Glöcklein“ ebenso wenig wie „Cherubim-Hymnus“, wurde „Adeste fideles“ angestimmt und „Tochter Zion“  dargeboten und laut klang es aus dem Kirchenschiff, als zum gemeinsamen Singen eingeladen wurde.

Dass die Auswahl ankam, begeisterte und den Geschmack des Publikums vollauf traf, zeigte sich schon nach dem ersten Konzert am Samstagnachmittag. Mit Bravorufen, lautstarkem Beifall, Fußgetrampel und  Pfiffen wurden die obligatorischen Zugaben eingefordert. „Ein Dank gilt nach diesem wunderbaren Konzertwochenende vor allem unserem Publikum, das uns 20 Jahre lang die Treue hielt“, so Bischof. Zugleich hebt  er die Leistungen der Choristen hervor, die erneut in der Adventszeit einen außergewöhnlichen Einsatz zeigten.


Uckermarkkurier vom 14.12.2010

Süßer die Stimmen kaum klingen

Von Peter Buske

Prenzlau. Der Uckermärkische Konzertchor Prenzlau, der seit 20 Jahren Weihnachtskonzerte in Kirchen der Stadt singt, lud am dritten Adventswochenende zum traditionellen Melodienwunschkonzert ein, das der  großen Nachfrage wegen – wie all die Jahre zuvor – viermal aufgeführt werden muss. Und jedes Mal ist die Nikolaikirche rappelvoll.

„Vorfreude, schönste Freude, Freude im Advent“, verspricht eine Weihnachtsweise, die das Publikum gemeinsam mit dem Uckermärkischen Konzertchor anstimmt. Entsprechende Textunterstützung liefert ein der Programmfolge beiliegendes Extrablatt. Doch die Melodie dieses und anderer vereint gesungener Lieder sind älteren Zuhörern noch aus Kindheitstagen wohl vertraut. Jüngeren weit weniger. Doch zum Vor-Singen ist  schließlich der im Altarrum postierte Chor unter Leitung von Jürgen Bischof zuständig. Das Publikum genießt. Und hat allen Grund dazu. Denn bereits mit dem eingangs erklingenden Chorsatz „Adeste, fideles“, mit  Unterstützung des Preußischen Kammerorchesters festlich, glanzvoll und textverständlich vorgetragen, macht sich der Chor sein bestes Selbstgeschenk zu diesem JubiläumdesWeihnachtsliedersingens. Kraftvoll und  frohlockend, intonationssicher und sauber, geschmeidig und homogen tönen die Männerstimmen. Bester Beweis dafür, wie in vergangenen Monaten an der Klangqualität dieser nicht ganz unwichtigen Chorgruppe  gearbeitet worden ist.

Unter solchen Voraussetzungen lässt sich gut jubilieren, jauchzen und lobpreisen, im Fortissimo gebührend auftrumpfen, ohne es jedoch im Pianissimo an Leuchtkraft und Tragfähigkeit mangeln zu lassen. Ob  Weihnachts-Wiegenlieder mit ihrer pastoralen Grundstimmung, folkloristisch geprägte Lieder aus England, Finnland und Griechenland oder der in geradezu katholischer Prachtentfaltung komponierte Hymnus  „Cantique de Noël“ (Es ist heil’ge Nacht) von Opernkomponist Adolphe Adam – stets klappen die Einsätze, wird sauber und konsonantenweich gesungen. Anpassungsfähig assistieren die „Preußen“. Und genießen ihre orchestralen Beiträge. Zum einen die lyrische Händelsche Sarabande für Oboe und Streicher mit Solistin Maike Wegener, die einen sehr kantablen Ton vorzutragen versteht. Zum anderen das von Marco Schindler mit  mühelosem Ansatz prachtstrotzend geblasene Trompetenkonzert D-Dur von Johann Friedrich Fasch (1688-1758).

Nicht weniger strahlend das Finale mit dem „Halleluja“-Chor aus Händels „Messias“. Nun kann Weihnachten kommen…




Prenzlauer Zeitung vom 16.11.2010

Choristen bereiten sich auf Konzerte vor

Chorprobe für die Weihnachtskonzerte 2010 (Foto: LM)Probenwochenende: Weihnachten wirft seine Schatten voraus. An zwei Tagen hat jetzt das Ensemble geübt.

Prenzlau (LM). Schon von draußen her war das fröhliche „Jingle bells, jingle bells“ am Wochenende aus dem Plenarsaal zu vernehmen. Hier  hatten sich die Mitglieder des Uckermärkischen Konzertchores Prenzlau zur zweitägigen Probe getroffen, um die diesjährigen Weihnachtskonzerte vorzubereiten. Traditionell werden die Choristen wieder in vier Konzerten am dritten Adventswochenende in der  Prenzlauer Nikolaikirche musikalisch auf das Fest einstimmen. „In der Saison des 20-jährigen Bestehens des Konzertchores werden die Weihnachtskonzerte in diesem Jahr von derzeit 80 aktiven Mitgliedern des Chores gestaltet. Hinzu kommen über 20 ehemalige Choristen, die im Rahmen des Jubiläums die Weihnachtskonzerte mitsingen“, informiert Chorleiter Jürgen Bischof und berichtet von Sängern, die eigens zum Probenwochenende aus Kiel und Flensburg angereist sind. „Den weitesten Weg hat ein ehemaliger Sänger, der heute in Freiburg als Arzt  arbeitet.“

Der Kartenvorverkauf, so Bischof, läuft bereits und noch bis zum 19. November können Konzertinteressierte den Treuebonus mit 50 Prozent  Ermäßigung in Anspruch nehmen. „In den ersten Tagen des Vorverkaufs wurden bereits über 1500 Tickets geordert. Damit ist das  Interesse an dieser in 20 Jahren erfolgreichen Konzertreihe ungebrochen.“ Die Treue der Konzertfans will der Chorleiter in diesem Jahr  belohnen. Und so hat er bei der Programmgestaltung weitestgehend die Wünsche des Publikums berücksichtigt, nachdem diese im Anschluss an die Konzerte 2009 erfragt worden waren. So darf man sich also  durchaus auf eine Reihe von „Weihnachts-Hits“ freuen und hoffen, dass auch die eigenen Favoriten erklingen werden.



Prenzlauer Zeitung vom 05.11.2010

Treuebonus nach 20 Jahren Adventskonzert

Weihnachtskonzert (Foto: Franz Roge)Prenzlau (MS). Mit einem Treuebonus bedankt sich der Uckermärkischen Konzertchor e.V. in diesem Jahr bei den Besuchern der Weihnachtskonzerte, die zum 20. Mal in Kirchen Prenzlaus stattfinden. „Darum wollen wir uns beim Publikum für seine Treue bedanken“, macht Jürgen Bischof, seit zwei Jahrzehnten künstlerischer Leiter des Chores, aufmerksam. So sind alle vom 9. bis 19. November gekauften Karten zum halben Preis zu haben.

Zudem erklingt diesmal ein Wunschkonzert mit den beliebtesten Liedern und Melodien. Bei der Umfrage, die während der Weihnachtskonzerte 2009 lief, rangierten das „Ave Maria-Glöcklein“, „1000 Sterne sind ein Dom“, der „Cherubium“-Hymnus und „O Holy Night“ von Adolphe  Adam ganz oben und erklingen zu den vier Konzerten am Sonnabend, dem 11., und am Sonntag, dem 12. Dezember, in der Nikolai-Kirche. Die Klänge der Piccolo-Trompete von Marko Schindler verleihen den Konzerten besonderen Glanz. Karten: Kloster: 03984 752241, Kulturagentur: 03984 833974.

Zurück zur Übersicht